Rezepte

Leckeres aus und für den Garten

Kürbissuppe

Im  Herbst ist wieder die Zeit der herrlich aromatischen Kürbissuppe. Sie ist wunderbar wärmend und trifft durch vielfältige Variationen nahezu jeden Geschmack. Koriander, Limetten und Ingwer beispielsweise geben der Kürbissuppe eine asiatische Note, aber auch Äpfel und Maronen passen hervorragend. Experimentiere einfach nach Geschmack!


Zutaten:

  • 500 g Hokkaido-Kürbis
  • Schalotten
  • Ingwer
  • Gemüsebrühe
  • 1 Becher Schlagsahne
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

Zunächst den Hokkaido-Kürbis waschen. Er kann ungeschält verarbeitet werden, da seine Schale essbar ist.  Schneide das Kürbisfleisch und die Schalotten in kleine Stücke. Dann dünste die Schalotten und das  Kürbisfleisch in einer Pfanne mit etwas Öl kurz an. Frischen Ingwer in feinen Würfeln zugeben, mit reichlich Gemüsebrühe und einem Becher Schlagsahne aufgießen und die Kürbissuppe aufkochen. Für 15-20 Minuten bei halb geöffnetem Deckel köcheln lassen. Schließlich die Kürbissuppe mit dem Schneidstab pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für zusätzliches Aroma und einen geschmackvollen Biss kannst Du auch ein paar Tropfen Kürbiskernöl sowie geröstete Kürbiskerne in die Suppe geben.


Stockbrot - Rezepte und Tipps für den Lagerfeuer-Klassiker

Der beliebte Klassiker an jedem Lagerfeuer, der insbesondere den Kleinen viel Freude bereitet, ist ohne Frage das Stockbrot. Es wird über der offenen Glut eines Feuers gebacken, indem man den rohen Teig um einen Stock wickelt. Das Grundrezept für das Stockbrot ist kinderleicht und kann schnell zubereitet werden.

Zutaten für den Teig:

  • 500 g Mehl
  • 1 Hefewürfel
  • 1 Tasse Milch
  • 100 ml Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung

Gib das Mehl zusammen mit dem Salz in eine Rührschüssel.
Erwärme anschließend die Milch, bis sie lauwarm ist und füge einen zerbröselten Hefewürfel und den Zucker hinzu. Verrühre die Mischung gut, damit sich die Hefe auflöst und gib diese anschließend zum Mehl in die Rührschüssel. Jetzt heißt es kneten, bis aus der Mischung ein glatter Teig geworden ist. Zum Schluss solltest Du den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten ruhen lassen. Der Teig wird in dieser Zeit sein Volumen in etwa verdoppeln. Nun kannst Du den Teig noch einmal auf einer leicht bemehlten Fläche durchkneten.